Home > Aktuelles
Aktuelles
11.01.2016

Stadtteilkoordination Bad Kreuznach Süd-West bietet Kreativkurse ab Februar an

Pastellzauber und Serviettenkunst –

Im Februar lädt das  Stadtteilkoordinationsbüro KH Süd-West zu den ersten beiden Kreativkursen für Erwachsene ab 18 Jahren sehr herzlich ein, Senioren unbedingt willkommen!

Am 2.02.2016 und am 16.02.2016 starten die zweistündigen Kurse „Pastellzauber“ jeweils um 17 Uhr. Es können Techniken des Pastells auf Papieren erprobt, experimentiert und die Welt der Pastellfarben erkundet werden. Für beide Termin beträgt die Teilnahmegebühr insgesamt 14 Euro und ist auf max. 9 Teilnehmer begrenzt.

Am 22.02.2016 und 1.03.2016 werden zwei weitere Kreativkursabende angeboten: „Serviettentechnik“. Diese beiden Termine, Beginn jeweils auch 17 Uhr, sollten zusammenhängend gebucht werden.Die Kursgebühr beträgt für beide Tage 11 €. Die max. Teilnehmerzahl liegt auch hier bei 9 Personen.
Die Termine finden unter der Leitung von Miriam Rieger, Dipl. Kunsttherapeutin und freischaffende Künstlerin, statt.

Alle Termine finden im Mietertreff der Gemeinnützigen Baugenossenschaft in der Oberbürgermeister- Buß- Str. 6, Eingang Neufelder Weg statt. Info und Anmeldung bis 22.01.2016 bei Liane Jung, Stadtteilkoordination Bad Kreuznach Süd-West unter Tel.: 0671/20272204 oder per E-Mail an: kh-suedwest@franziskanerbrueder.org  

[mehr]
09.12.2015

„Zuhause im Stadtteil in Bad Münster am Stein-Ebernburg“

Matthias Brünett, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar, stellte die Sozialraumanalyse den sehr interessierten Bad Münster-Ebernburgern vor

Seit Juni dieses Jahres wurde in verschiedenen Schritten eine Sozialraumanalyse für Bad Münster am Stein-Ebernburg erstellt. An der Finanzierung der Studie war die Stadt Bad Kreuznach sowie die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz beteiligt. Die Durchführung der Sozialraumanalyse erfolgte durch Matthias Brünett, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Vallendar. Ziel der Analyse ist die Sicherstellung der sozialen Betreuung und Pflege älterer Menschen im „neuen“ Stadtteil Bad Kreuznachs, so dass ein Verbleib in der vertrauten Wohnumgebung gewährleistet werden kann.

Die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz hatten im Vorfeld ein Konzept „Zuhause im Stadtteil“ entwickelt, das sich mit der Sicherstellung der sozialen Betreuung und Pflege älterer Menschen im gewohnten Lebensumfeld beschäftigt. Dabei geht es um selbstständiges Wohnen in der vertrauten Wohnumgebung auch bei Hilfe- und Pflegebedarf, Förderung von Eigeninitiative, Eigenverantwortung und gegenseitiger Hilfe sowie den Auf- und Ausbau sozialer Netze. Ein erstes Projekt dieser Art wird in Bad Kreuznach Süd-West bereits umgesetzt. Hierzu formierte sich eine Steuerungsgruppe, die den Prozess der Erstellung der Sozialraumanalyse unterstützt. Die Gruppe setzt sich aus der Ortsvorsteherin von Bad Münster am Stein-Ebernburg, Vertretern der Stadtverwaltung, der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, des DRK Seniorenheims, Rheingrafenstein, der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe, dem Verkehrsverein Rheingrafenstein e.V., dem Verein Schönes Bad Münster und des Schwimmbadfördervereins zusammen.

Am vergangenen Freitag, 27.11.2015, präsentierte nun die Steuerungsgruppe die Ergebnisse im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am vergangenen Freitag im Katholischen Pfarrheim in Ebernburg.  Dem Aufruf folgten rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. Heike Kaster-Meurer und Ortsvorsteherin Dr. Bettina Mackeprang eröffnete Liane Jung, die für die Umsetzung der Stadtteilprojekte bei den Franziskanerbrüdern zuständig ist, die Veranstaltung.

„Im Stadtteil wachsen die Menschen auf, gehen zur Schule, arbeiten und werden auch alt. Es ist für uns als Stadt wichtig, dass möglichst viele Menschen unter guten Bedingungen möglichst lange in ihrem Quartier bleiben können“, betonte Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer.
Im Anschluss an die Präsentation der Ergebnisse der Sozialraumanalyse konnten die Bürger Fragen stellen und Planungen zum weiteren Verlauf wurden angekündigt.
Die Schwerpunkte in der Bedarfserhebung waren in den Bereichen Wohnen, dem sozialen Miteinander bzw. sozialen Kontakten, der Schaffung von Informationsangeboten, der Infrastruktur und Nahversorgung sowie der Vernetzung von Akteuren vor Ort zu finden. Bereits auf den Weg gemacht haben sich zwei Gruppen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich mit den Themen Barrierefreiheit und Schaffung von Treffpunkten, hier Schwerpunkt generationenübergreifender Angebote, beschäftigen. Die Mehrheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünscht sich einen hauptamtlichen Koordinator, der die Maßnahmen, die zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtgebiet Bad Münster am Stein-Ebernburg beitragen, umsetzt. So wurden viele Ideen gesammelt, die durch Liane Jung aufgenommen wurden. Im Frühjahr 2016 wird sich die Steuerungsgruppe erneut zusammensetzen, um weitere Schritte für das Stadtgebiet zu planen. Angedacht ist die Beantragung von Fördergeldern zur Einrichtung einer Stelle der „Stadtteilkoordination“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bei Liane Jung, Stadtteilkoordination der Franziskanerbrüder melden Tel. 0671/20272204 liane.jung@franziskanerbrueder.org.

Weitere Infos und die umfassende Sozialraumanalyse finden Sie hier

[mehr]
26.11.2015

Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters

Das Landespolizeiorchester RLP gab ein Konzert der absoluten Spitzenklasse zugunsten des Freunschafts- und Fördervereins St. Marienwörth im Kurhaus Bad Kreuznach

Im großen Kursaal boten die 37 professionellen Musiker des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Chefdirigent Stefan Grefig ein zweistündiges buntes Konzert der Extraklasse!
Titel von Komponisten wie John Williams, Gioacchino Rossini, Alfred Reed, John Oddo, Quincy Jones, Sting und weiteren wurden vor fast vollbesetztem Saal virtuos und leidenschaftlich interpretiert! Die Spendensumme über 2.073,20 € kommt dem Projekt "Stadtteilkoordination Bad Kreuznach Süd-West" zugute!

Das Orchester ist Teil der Bereitschaftspolizei des Landes Rheinland-Pfalz und ein musikalischer Botschafter für die rheinland-pfälzische Polizei. 1953 als „Polizei-Musikkorps“ gegründet, etablierte sich das sinfonische Blasorchester schon bald als ideales Bindeglied zwischen den Bürgern und der Polizei. Durch Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland und durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen hat das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangt.

Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker ist so vielseitig wie die Aufgaben des Orchesters. Es reicht von klassischer sinfonischer Musik bis zu zeitgenössischer Originalliteratur und von traditioneller Marschmusik bis hin zur Unterhaltungsmusik.
Häufig in ganz Rheinland-Pfalz und darüber hinaus angefragt, waren die Berufsmusiker zum 5. Mal für den Freundschafts- und Förderverein St. Marienwörth zu Gast in Bad Kreuznach.

Ralf-Dieter Kanzler, Vorsitzender des Fördervereins: „ Ich bin jedes Jahr aufs Neue von der Qualität der Musik und der Leidenschaft der Musiker begeistert und jedes Jahr „toppen“ sie die Leistung des Vorjahres, unglaublich! Ich freue mich, dass wir schon jetzt die Zusage für ein sechstes Konzert zugunsten unseres Vereines haben!“

Der Erlös der Spendengelder wird für das Projekt „Zuhause im Stadtteil - Stadtteilkoordination in Bad Kreuznach Süd-West“, federführend unter der Leitung von Liane Jung von den Franziskanerbrüdern vom Heiligen Kreuz, verwendet. Die Initiative „Zuhause im Stadtteil“ dient der Verbesserung der Lebensumstände älterer Menschen in den Wohnquartieren, Stadtteilen oder Gemeinden und stellt die Bedürfnisse dieser in den Vordergrund. Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer
vertrauten Umgebung bleiben und sich aktiv am gesellschaftlichen Leben beteiligen.

Weitere Infos zum Freundschafts- und Förderverein St. Marienwörth finden Sie hier auf der homepage,

zum Projekt: www.zuhause-im-stadtteil.de

Unterstützt wurde das Benefizkonzert von den Kreuznacher Stadtwerken, der Sparkasse Rhein-Nahe, der GEWOBAU und der Rechtsanwaltskanzlei Kanzler - Kern – Kaiser. Herzlichen DANK!

 

 

[mehr]
13.11.2015

Lese-Plätzchen: Punsch, Keks und Buch

Am 9. November fand im Gemeindehaus der Johannesgemeinde in der Lessingstraße 16 die Veranstaltung Lese-Plätzchen – „Punsch, Keks und Buch im Stadtgebiet" statt. An diesem Nachmittag wurden Romane, Biographien, Bücher zum Zeitgeschehen und Bücher zum Verschenken für alle Altersklassen durch Anna Marita Engel, Angela Sohler, Simone Rentel und Karl Rudolf Hornberger, besser bekannt als "Hombes", vorgestellt. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Rottmann Buchhandlung. 

In gemütlicher Atmosphäre bei Punsch und Plätzchen konnten die rund 45 Zuhörer in gemütlicher Atmosphäre verweilen und interessanter Literatur lauschen, die dem ein oder anderen auch als Inspiration für die anstehende Weihnachtszeit dienen konnte.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Stadtteilkoordination Bad Kreuznach Süd-West, der evangelischen Johannesgemeinde und der Buchhandlung Rottmann im Rahmen der Demographiewoche Rheinland-Pfalz durchgeführt. Die Landesregierung führte unter Leitung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie vom 2. bis 9. November 2015 die zweite landesweite Demografiewoche durch. Mit dieser Veranstaltung wollte die Landesregierung mit den Bürgerinnen und Bürgern in Rheinland-Pfalz und allen Verantwortlichen in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft auch 2015 für die Veränderungen des demografischen Wandels sensibilisieren und noch mehr Menschen motivieren, diesen aktiv mitzugestalten.

[mehr]
03.11.2015

Nachbarn helfen Nachbarn

Erstes "Einkaufsteam Bad Kreuznach Süd-West" von links: Sigrid Steitz kauft für Hannerose Kuhn-Leidinger mit ein!

Der demografische Wandel, mit dem ein Anstieg von Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zu erwarten ist, stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen den Wunsch nach einem aktiven, selbstbestimmten und in der Gemeinschaft eingebundenen Leben äußern. Die meisten Menschen möchten in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben, wenn möglich bis zu ihrem Lebensende.

Diesen Herausforderungen stellten sich im Laufe des vergangenen Jahres die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz und die Stadt Bad Kreuznach in Kooperation mit verschiedenen Akteuren in Bad Kreuznach Süd-West. Ziel ist die Sicherstellung der sozialen Betreuung und Pflege älterer Menschen im Stadtgebiet, so dass ein Verbleib in der vertrauten Wohnumgebung so lange wie möglich gewährleistet werden kann.

Ein Thema, das viele ältere Menschen im Stadtgebiet beschäftigt, ist die Nahversorgung, also das Einkaufen von Lebensmitteln. Viele ältere Menschen in unserem Stadtgebiet benötigen Hilfe beim Einkaufen, da sie ihre Einkäufe nicht mehr tragen können oder auch den Weg ins Geschäft nicht mehr bewältigen können. In den vergangenen Jahren waren immer wieder kleinere Geschäfte geschlossen worden und auch der Lieferservice von Lebensmitteln wurde eingestellt.

Nun hat sich eine Gruppe von Bürgern und Institutionen unter der Steuerung von Stadtteilkoordinatorin Liane Jung auf den Weg gemacht, für dieses Problem eine Lösung zu finden. Die Idee vom Aufbau einer Nachbarschaftshilfe wurde ins Leben gerufen.
Neben den Menschen, die Hilfe benötigen, leben im Stadtgebiet viele Menschen, die regelmäßig einkaufen gehen und Platz und Interesse haben, einem hilfebedürftigen Menschen etwas mitzubringen. Diese Menschen sollen zusammengebracht werden.

Ab sofort können sich ältere Menschen, die Hilfe benötigen und Menschen, die Hilfe beim Einkaufen anbieten wollen, im Büro der Stadtteilkoordination melden. Von hier aus wird die Steuerung und Koordination der Hilfen übernommen.

Das Büro ist wöchentlich von montags, dienstags und donnerstags vormittags, sowie mittwochs nachmittags besetzt. Sprechzeiten sind dienstags von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr sowie mittwochs von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
Tel. (0671) 20272204, email kh-suedwest@franziskanerbrueder.org.

 

 

[mehr]
03.11.2015

Spieletreff für Groß und Klein im Stadtgebiet Bad Kreuznach Süd-West

Foto: fotolia

Begegnungen für verschiedene Generationen zu schaffen – das ist das Ziel des neu initiierten Spieletreffs im Stadtgebiet Bad Kreuznach Süd-West. Während früher oft mehrere Generationen unter einem Dach lebten, kennen Jung und Alt dieses „normale“ Zusammenleben heute oft gar nicht mehr. „Mit unserem offenen Spieletreff wollen wir Groß und Klein an einen Tisch holen“, erklärt Stadtteilkoordinatorin Liane Jung. „Sich kennenlernen, gemeinsam spielen und vom eigenen Alltag berichten, das sollen ältere Menschen und Kinder hier in ganz ungezwungener Atmosphäre tun können.“

Mit dieser gemeinsamen Zeit sollen Kinder und ältere Menschen durch persönliche Erfahrung Wissen und Verständnis über die Lebenssituation der jeweils anderen Generation erlangen. Im Miteinader werden aber auch soziale Verhaltensweisen wie Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Empathie und Solidarität entwickelt. Nicht zuletzt sollen Senioren und Kinder aus der Isolation voneinander herausgeführt werden und miteinander spielen, einfach Spaß haben und Lebensfreude spüren.
Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Kinder ab 5 Jahren aus dem Stadtgebiet sind herzlich eingeladen zum vierten Spieletreff am

18. November, 14.30 Uhr
Mietertreff der Gemeinnützigen Baugenossenschaft eG
Oberbürgermeister-Buß-Str. 6a
-Eingang  Neufelder Weg –
55543 Bad Kreuznach

Künftig findet der Spieletreff an jedem dritten Mittwoch im Monat ab 14.30 Uhr im Mietertreff der Gemeinnützigen Baugenossenschaft eG in der Oberbürgermeister-Buß-Str. 6a statt. Kinder ab 5 Jahre und Senioren sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Für Rückfragen steht Stadtteilkoordinatorin Liane Jung unter der Telefonnummer (0671) 20272204 oder per E-Mail an kh-suedwest@franziskanerbrueder.org gern zur Verfügung.

[mehr]
13.10.2015

Einladung zum Bürgerworkshop am 16. Oktober – „Gut leben im Alter –

Am 16.10.15 zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr findet im evangelischen Gemeindehaus, hinter der Kirche in der Berliner Str. 25, 55583 Bad Kreuznach / Stadtteil Bad Münster am Stein-Ebernburg, ein Workshop zum Thema „Gut leben im Alter – den demografischen Wandel gemeinsam gestalten" statt.

Die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz und die Stadt Bad Kreuznach haben mit der Initiative „Zuhause im Stadtteil" mit der Erstellung einer Sozialraumanalyse für dieses Stadtgebiet begonnen. Die Vorstellungen und Wünsche, die im Bürgerworkshop erarbeitet werden, werden in die Ergebnisse der Analyse einfließen, um dann bedarfsgerechte Angebote entwickeln zu können. Eigens hierzu hat sich eine Steuerungsgruppe aus Vertretern des Stadtteils Bad Münster am Stein-Ebernburg gebildet, der an der Erstellung der Analyse beteiligt ist.

Die Stadtverwaltung Bad Kreuznach, die Mitglieder der Steuerungsgruppe, die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz und die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e. V. (LZG) laden hierzu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich ein.

In den kommenden Jahrzehnten wird sich auch in Rheinland-Pfalz die Altersstruktur der Bevölkerung verändern. Die Zahl der jüngeren Menschen wird abnehmen, die der älteren Menschen wird stetig ansteigen. So wird z. B. bis 2020 der Bevölkerungsanteil älterer Menschen in kreisfreien Städten voraussichtlich auf 29 Prozent und in den Landkreisen auf 31 Prozent der jeweiligen Gesamtbevölkerung steigen.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, führt die Landesregierung als Teil ihrer Demografiestrategie „Zusammenland Rheinland-Pfalz – Gut für Generationen" den Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter – den demografischen Wandel gemeinsam gestalten" durch. Der vom rheinland-pfälzischen Demografieministerium entworfene und von der LZG begleitete landesweite Beteiligungsprozess soll die Menschen dazu motivieren, in fünf Bereichen Ideen und konkrete Projekte zu entwickeln und den demografischen Wandel mitzugestalten: „Selbstbestimmtes Wohnen im Alter", „Mobil und fit im Alter", „Im Alter gut und sicher leben", „Solidarität der Generationen stärken" und „Beteiligung älterer Menschen stärken".

Die Folgen des demografischen Wandels machen auch vor Bad Münster am Stein-Ebernburg nicht halt. Sie werden die Stadt vor eine große Herausforderung stellen: die kommunale Verwaltung ebenso wie zum Beispiel Vereine, Unternehmen, sozialen Einrichtungen und nicht zuletzt die Bewohnerinnen und Bewohner. Die Chancen dieser Entwicklung liegen vor allem darin, die Gesellschaft zu aktivieren und die Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, die Zukunft des eigenen Alters zu gestalten.

Der Workshop am 16.10.15 will im Rahmen einer Zukunftswerkstatt einen Beitrag dazu leisten. In verschiedenen Diskussionsrunden sollen zunächst die unterschiedlichen Bedürfnisse für ein gutes Leben im Alter vor Ort festgestellt werden und daraus schließlich konkrete Projekte erarbeitet werden.

Ansprechpartnerin: Liane Jung, Stadtteilkoordinatorin, Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, Tel. +49 (0) 671 / 20272204, liane.jung@franziskanerbrueder.org.

[mehr]